Caixa de texto: “Memória”
 
(LP –1976 -  Portugal—Diapasão DIAP 16005)
(LP –1977 -  Alemanha Democrática—VEB Amiga 845 137 com o título "Es dürstet mein Land ") 
(LP –1978 -  Bulgária—Balkanton BTA 10243)
(LP—1978 -  Espanha  - Zafiro ZL-225)
(LP - 197? - Itália - Fonit-Cetra - ? -)
(cassete - 1977 - Espanha - Zafiro  ?)
  cassete edição espanhola
 
 Ao lado capa da edição espanhola com a bolsa de papel com as letras em castelhano (1978). Mais abaixo a capa da edição búlgara
 e posteriormente a capa da edição alemã.

Caixa de texto: luis cilia

Caixa de texto: Ficha Técnica:
 
Luís Cília 
- Música, arranjos, canto e viola
 
Pedro Osório
- sintetizador e piano
 
Carlos Zíngaro
- violino
 
Edmundo Silva
- Viola baixo
 
Moreno Pinto
- técnico de som
 
Estúdio A.Trindade
 
Produzido e editado por 
Lamiré
 
 
 
A participação ainda no single editado “Novembro”:
 
Pedro Caldeira Cabral
- guitarra e racket
 
Arturo Cipriano
- Flauta e percussão
 
Alcobia
- técnico de som
 
Estúdio Rádio triunfo
 
Produzido e editado pelos trabalhadores da Sassetti 
(guilda da música 2000/012/G)
 
Capa e fotos de ambos discos: Maria Judith Cilia
 
 

Caixa de texto: O single "Novembro", que contém as faixas"Novembro" e a "A festa nunca acaba - ao Chico  Buarque" foi gravado antes deste Lp. O grupo instrumental também é diferente.
Manuel Freire interpretou “Assim cantamos” e “Redond/ilha”, no disco "De volta" e Carlos do Carmo interpretou “Redond/ilha" ao vivo no Olympia .

     <  disco  >         página inicial

Caixa de texto:  mais de 45 anos de música

 

 Texto da contracapa da edição alemã de autoria de Bernd Langnickel (1977)

Das erste Lied, das ich von ihm hörte, hieß„Exil". Das war 1971, auf dem 2. Festival des politischen Liedes in Berlin:„Ich sage euch, ich bin ohne Furcht.Die Wahrheit ist stärker als Handschellen.Ich sage euch, man kann niemand verbannen,dessen Seele Gesänge erfüllen.Was bedeuten Folter und Kerker? Ich lebe trotzdem an jedem Ort. Ich fahre mit dem Schiff des Liedes geradewegs zu den Herzen der Menschen."(Text: M. Alegre Nachdichtung : H.-J. Rother)

Ein Jahrzehnt lebte der portugiesische Sänger und Komponist Luis Cilia im Pariser Exil. Doch das Thema seiner Lieder blieb Portugal,und seine Melodien wurzeln in der Musik seines Volkes. Er brachte die Mittel für ein Kompositionsstudium in Paris auf, weil seine Auffassung ist: „Auch bei einem politischen Lied darf die musikalische Qualität nicht in den Hintergrund treten, denn nur die Lieder werden vom Volk aufgegriffen, die es sowohl musikalisch als auch inhaltlich ansprechen. Und das ist ja der Sinn des politischen Liedes: daß es von den Massen aufgegriffen wird."

Zu den Weltfestspielen 1973 trug Luis Cilia das Bild des ermordeten Cabral auf der Brust und prangerte die portugiesischen Kolonialverbrechen in Afrika an. Heute wehen rote Fahnen in Angola, dem Land, in dem er 1943 als Fremder geboren wurde; heute singt man überall in Portugal sein Lied „Avcinte", die Hymne der Kommunistischen Partei. Luis Cilia lebt wieder in Lissabon und reist mit seiner Gitarre im Auftrag seiner Partei durch das Land. Einladungen zu Auf- tiitten folgte er auch nach Kuba, Bulgarien, Italien und in die DDR. 9 Langspielplatten sind bisher von ihm - zumeist in Frankreich - erschienen.

Seine Lieder sprechen eine eindringliche Sprache, und sein Thema ist Portugal, auch wenn er von Chile oder von der Liebe singt. Den Portugiesischen April, der auch so viele Liedermacher in der Welt bewegte, besingt der portugiesische Kommunist so: „Das letzte Wort sind wir, die es sprechen werden . . . Weil der April für uns ein Tor war, eine Wendung; Ein Augenblick, den wir gewannen. Nicht das Ende einer Reise. . . . Nimm unsere Botschaft, nachdenklich und ermunternd: Der Kampf geht weiter! Mut! Unser Sieg ist gewiß!"

 

 

 

Na capela ogival das tuas mãos

 4.27

Carlos Cunha

Até quando (à Isabel Parra)

 1.40

Luís Cília

Assim cantamos

 4.21

Manuel Correia

O mar não precisa de ter ondas

 1.42

Armindo Rodrigues

Memória

 7.24

José Carlos Ary dos Santos

Redond/ilha

 2.50

Pedro Tamen

Não podemos calar o que nos dói para lá do oceano

(à memória de Juan Torres)

 2.54

Manuel Correia

Se

 0.50

Luis Cília

Canção do camponês-operário

 2.25

Manuel Correia

A festa nunca acaba (ao Chico Buarque)

 3.18

Manuel Correia

Novembro

 5.53

Manuel Correia

Na capela ogival das tuas mãos  1.07 Carlos Cunha